BESUCHEN SIE DIE INSEL KORCULA

ERLEBEN SIE DIE INSEL KORČULA

Erkunden Sie die Insel, die bei den alten Griechen wegen ihres dichten Waldes als „Schwarze Korčula“ (zu Gr. Korkyra Melaina, zu Lt. Korkyra Nigra) bekannt war. Der Legende nach wurde sie vom griechischen Helden Antenor auf der Flucht vor Troja entdeckt.

Die strategische Lage der Stadt Korčula wurde durch die Errichtung von Mauern und Türmen verteidigt. Die Straßen und Plätze wurden in Form einer Fischgräte angelegt, um den Bewohnern Sicherheit und Komfort zu bieten. Das Leben der Einwohner von Korčula wurde durch das Statut der Stadt und der Insel Korčula aus dem Jahr 1214 geregelt. 

Foto von Maja Šain

Machen Sie einen Spaziergang durch die Stadt und lernen Sie die religiösen Traditionen der Bruderschaften kennen: der Bruderschaft Allerheiligen (1301), der Bruderschaft des heiligen Rochus (1575) und der Bruderschaft des heiligen Michael oder der Heiligen Jungfrau Maria vom Trost (1603). Die Bruderschaften nehmen das ganze Jahr über an Prozessionen teil. Die eindrucksvollsten davon finden in der Karwoche, am Karfreitag sowie zum Fest des heiligen Theodor (am 29. Juli), eines der Patrone der Stadt Korčula, statt. Zu diesem Fest werden aus den Hallen der Bruderschaft Kerzen (zu Kr. torci und cereferali), Kreuze (zu Kr. Križi) und der liturgische Schmuck der Bruderschaften herausgebracht.

Stadt Korčula (Foto: Neven Fazinić)

Moreška - der traditionelle Schwerttanz von der Insel Korčula

Verpassen Sie nicht die Aufführungen des Ritterspiels moreška, das seit Jahrhunderten von Generation zu Generation weitergegeben wird. Neben moreška stehen auf der Liste des geschützten Kulturerbes der Republik Kroatien auch die Schwerttänze kumpanija, der in Pupnat, Čar, Smokvica, Blato und Vela Luka aufgeführt wird, und moštra, der in Žrnovo aufgeführt wird. Die älteste Schriftquelle zu moreška stammt aus dem Jahr 1666, und das Gesetz über kumpanija aus Žrnovo (zu Kr. Zakon kumpanije iz Žrnova) datiert vom Jahr 1620. Das Statut der Stadt und der Insel Korčula (aus dem Jahr 1214) stellt das älteste schriftliche Dokument dar, in dem ein organisiertes Heer auf der Insel erwähnt wird, und zwar unter dem Namen kumpanija. 

Moreška (Foto: Damir Pačić)

Innerhalb der Mauern der Altstadt können Sie „das Museum im Freien“ besuchen: die Kathedrale des heiligen Markus, die Schatzkammer der Abtei des heiligen Markus, das Stadtmuseum, das Interpretationszentrum Marco Polo, die Sammlung von Heiligenbildern in der Halle der Bruderschaft Allerheiligen, den Turm Revelin, die Kirchen und Galerien.

Veliki-Revelin-Turm (Foto: Boris Kačan)
Kathedrale St. Mark Korčula (Foto: Boris Kačan)

Das im Jahr 1957 eröffnete Stadtmuseum befindet sich im Palast Gabriellis, der im Renaissancestil errichtet wurde. Beim Rundgang durch die Museumsräume erleben Sie die kulturelle und wirtschaftliche Vergangenheit sowie das natürliche Reichtum von Korčula. Das Alter der fossilen Überreste reicht bis ins Mesozoikum, bzw. in die Kreidezeit, zurück. Zur archäologischen Sammlung gehören die materiellen Überreste menschlicher Aktivitäten von der Vorgeschichte bis zur Spätantike und dem frühen Christentum. Der bedeutendste Gegenstand ist das Psephisma von Lumbarda.

Die Geschichte von Korčula ist stark von den Ereignissen des Mittelalters geprägt. Im Jahr 1214 wurde das Statut der Stadt und der Insel Korčula verfasst, und im Jahr 1300 wurde das Bistum von Korčula und im Jahr 1301 die Bruderschaft Allerheiligen gegründet.

Moreška und kumpanija, die als immaterielle Kulturgüter der Republik Kroatien geschützt sind, sind durch Fotos und Schwerte repräsentiert.

Das künstlerische Schaffen auf Korčula im 20. und 21. Jahrhundert widerspiegelt sich in den Werken zeitgenössischer Autoren von Korčula sowie anderer kroatischer und internationaler Autoren. Besonders zeichnet sich die Gedenksammlung von Petar Šegedin, einem der bedeutendsten kroatischen Schriftsteller und Denker des 20. Jahrhunderts, aus. Im Dachgeschoss des Palastes ist eine typische altertümliche Küche und Ernährung von der Insel Korčula dargestellt, die in die UNESCO-Liste aufgenommen wurde.

Die Goldschmiedewerkstatt von Artur Marinović ist der letzte Handwerksbetrieb dieser Art auf Korčula .  Zu den Handwerken, die Korčula in der Vergangenheit geprägt haben, gehören die Schmiede- und die Goldschmiedekunst.

Tickets kaufen Sie  hier .

Öffnungszeiten des Turms

Lumbard-Psephismus, 3. Jahrhundert v. Chr. Kr. (Foto: Damir Pačić)

Der größte Reisende und Entdecker aller Zeiten, Marco Polo (Korčula, 1254 - Venedig, 1324), wurde auf der Insel Korčula geboren. Neben Inschriften und Exponaten, die an ihn erinnern, bietet sich vom Aussichtsturm der Familie ein interessanter Blick an.

Am 7. September 1298 fand eine große Seeschlacht zwischen der genuesischen und der venezianischen Flotte unterhalb der Stadt Korčula statt. In dieser Schlacht wurde die venezianische Flotte besiegt, und die Genuesen nahmen unter anderem den großen Marco Polo gefangen, den sie 1299 gegen ein hohes Lösegeld freigelassen haben.

Währen seiner Gefangenschaft in Genua erzählte Marco Polo dem Schreiber Rusticheli von seinen Erlebnissen auf einer Reise nach China, die in dem Buch „Il Milione“ festgehalten wurden.

Das Haus der Familie Polo in Venedig wurde in ein Theater umgewandelt. Allerdings sind in Korčula das Geburtshaus und die Erinnerung an den großen Marco erhalten geblieben. Heutzutage ist die Familie Depolo eine der ältesten Familien auf der Insel Korčula. Die älteste Aufzeichnung dieser Schlacht wird in der Nationalbibliothek in Paris aufbewahrt.

Öffnungszeiten des Turms 

Marko Polo Interpretation Center (Foto: Marko Sitar)

Kathedrale des heiligen Markus

Die Kathedrale des heiligen Markus ist der Mittelpunkt des religiösen Lebens und das schönste Denkmal aus der Gotik und Renaissance in der Altstadt von Korčula. An ihrer Errichtung waren italienische Meister beteiligt, aber der Großteil der Arbeit wurde von einheimischen Baumeistern im Laufe des 14., 15. und 16. Jahrhunderts übernommen. Der größte Baumeister unter ihnen war Marko Andrijić, der seine Meisterwerke während seiner Arbeit an diesem Gebäude geschaffen hat: den oberen Teil des Glockenturms und das Ziborium über dem Hauptaltar im Mittelschiff der Kathedrale, das dem Heiligen Markus, dem Schutzpatron von Korčula, gewidmet ist.

Das Hauptportal mit Merkmalen der Romanik und Gotik ist ein Werk des italienischen Meisters Bonino aus Mailand.

Kathedrale St. Marka, Korčula (Foto: Boris Kačan)

Das südliche Seitenschiff ist dem heiligen Jakob und das nördliche dem heiligen Johann gewidmet. An das nördliche Seitenschiff wurde die Votivkapelle des heiligen Rochus angebaut. Die Altäre in der Kathedrale sind mit vielen künstlerischen Gemälden von Jacopo Tintoretto und anderen italienischen Malern verziert. Unter den lokalen Bildhauern sind die Werke von Fran Čučić, Ivan Meštrović, Ivan Kerdić, Fran Kršinić, Alojzije Lozica und Izvor Oreb hervorzuheben.

Tickets kaufen Sie hier.

Jacopo Tintorettos Terrakotta (Foto: Marko Sitar)

Schatzkammer der Abtei des heiligen Markus

Abteischatzkammer (Foto: Ivan Grbin)

Die Schatzkammer befindet sich im wunderschönen Bischofspalast, der im Zentrum der mit Stadtmauern umgebenen Altstadt von Korčula, auf dem Platz Trg svetog Markaliegt. Die Schatzkammer, die im Jahr 1954 eröffnet und für die Öffentlichkeit zugänglich ,gemacht wurde, enthält mehrere sehr reiche Sammlungen, u. A. eine Sammlung von Heiligenbildern, ein Lapidarium (ein Raum, in dem Steindenkmäler (zu Lt. lapis) und interessante archäologische Fragmente ausgestellt sind), eine Sammlung alter Wappen, eine Sammlung dalmatinischer Kunst, eine Sammlung italienischer Renaissancekunst, eine Sammlung von Reliquienschreinen und liturgischen Gewändern und eine Sammlung  von zeitgenössischer kroatischer Kunst. Im Erdgeschoss des Palastes befinden sich das Pfarrhaus, die Bibliothek und das Archiv. Zudem ist im Erdgeschoss auch eine sehr interessante Ausstellung in Form einer alten Küche eingerichtet, die das Leben in der Küche als dem Mittelpunkt des Lebens der alten Haushalte zeigt. Lapislazuli) Denkmäler und interessante archäologische Fragmente), eine Sammlung alter Wappen, eine Sammlung dalmatinischer Kunst, eine Sammlung italienischer Renaissancekunst, eine Sammlung von Reliquien, liturgischen Gewändern und eine Sammlung zeitgenössischer kroatischer Kunst. Im Erdgeschoss des Schlosses befinden sich ein Pfarrbüro, eine Bibliothek und ein Archiv. Im Erdgeschoss gibt es außerdem eine sehr interessante Ausstellung in Form einer alten Küche, die das alte Leben in der Küche zeigt, die früher der zentrale Ort des Lebens in alten Haushalten war.

Tickets kaufen Sie hier.

Triptychon von Blaž Juraj Trogiranin (Foto: Damir Pačić)

Turm Veliki Revelin

Der Turm Veliki Revelin (das Landtor) wurde im Jahr 1485 erbaut, und daneben befand sich ein Arsenal (Waffenlager) aus dem Jahr 1572. Das Arsenal wurde zu einer Zeit gebaut, als die militärische Rolle von Korčula für die Republik Venedig, die im 18. Jahrhundert in Korčula einen Winterankerplatz für ihre Kriegsflotte hatte, zunehmend an Bedeutung gewonnen hat.

Über dem Eingang zum Landtor befinden sich zwei Symbole der Geschichte von Korčula: eine Tafel mit Flügellöwen des heiligen Markus (Markuslöwen) als Symbol der Herrschaft der Republik Venedig und eine Gedenktafel zum 1000-jährigen Jubiläum der Krönung des ersten kroatischen Königs Tomislav.

Der Turm Veliki Revelin beherbergt die Dauerausstellung „Moreška“, die von Mitte Juni bis Anfang September für Besucher geöffnet ist. Ausgestellt sind die frühesten Fotografien des Schwerttanzes moreška von Korčula vom Ende des 19. Jahrhunderts, die Beschreibung der Kleidung von moreškanti (Tänzer, die die damaligen Soldaten darstellen), die Beispiele von Kleidungsstücken, ältere Exemplare von Schwertern, historische Beschreibungen von moreška und der Beschluss des Kulturministeriums der Republik Kroatien.

Tickets kaufen Sie hier.

Öffnungszeiten des Turms

Veliki-Revelin-Turm (Foto: Damir Pačić)

Sammlung von Heiligenbildern

Die Kirche und die Bruderschaft der Allerheiligen gehören zu den ältesten Traditionen der Stadt. Die Kirche wurde zu Beginn des 15. Jahrhunderts an der Stelle einer älteren Kirche (10./13. Jahrhundert) erbaut, die der erste Sitz des Bischofs von Korčula (1300) war. Im Jahr 1301 wurde dort die älteste Bruderschaft auf Korčula namens Bruderschaft Allerheiligen, bzw. Bruderschaft vom Guten Tod gegründet.

Gegenüber dem Eingang zur Kirche befindet sich der Eingang zum Haus der Bruderschaft Allerheiligen. Die Reliefs über der Eingangstür zeigen die Brüder dieser Bruderschaft von Flagellanten aus dem Jahr 1301.

Auf beiden Wänden sind Heiligenbilder (Ikonen) von der griechischen Insel Kreta ausgestellt. An dem Krieg, der von 1645 bis 1669 zwischen Venedig und der Türkei um die Insel Kreta (Candia, Krieg um Kreta) geführt wurde, war auch die Kriegsgaleere von Korčula beteiligt.

Sammlung von Ikonen (Foto: Ivan Grbin)
Sammlung von Ikonen (Foto: Ivan Grbin)

Kirche des heiligen Michael

Die Kirche des heiligen Michael befindet sich auf dem Platz Trg Antuna i Stjepana Radića, gegenüber vom Rathaus.

Die Kirche, die bereits zu Beginn des 15. Jahrhunderts erwähnt wird, wurde später zur Kirche der im Jahr 1603 gegründeten Bruderschaft der Seligen Jungfrau Maria vom Trost.

Das endgültige barocke Aussehen wurde der Kirche im 17. und 18. Jahrhundert verliehen. Die Kapelle selbst ist der Jungfrau Maria vom Trost gewidmet und wurde Ende des 19. Jahrhunderts an die Kirche angebaut. Auf dem Hauptaltar aus dem 18. Jahrhundert befindet sich ein Gemälde von Dominic Maggiotto, das die Jungfrau Maria vom Trost darstellt.

Kirche St. Michaelskirche (Foto: Dea Botica)

Galerie von Maksimilijan Vanka

Maksimilijan Vanka (1889-1963) war ein kroatischer Maler, der in den zwanziger und dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts als der beste kroatische Porträtist gepriesen wurde. Die Sammlung von Maksimilijan Vanka sowie sein Haus und Atelier auf Korčula, wurden von seiner Witwe Margaret Stettin Vanka im Jahr 1964 der Akademie der Wissenschaften und Künste geschenkt. Die Villa, die eine Gedenksammlung enthält, wurde im Jahr 1969 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Vanka ist ein wichtiger Name in der modernen kroatischen Kunst. Er war ein korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Künste in Zagreb und ein Professor an der Kunstakademie in Zagreb bis zu seinem Wegzug in die Vereinigten Staaten im Jahr 1934. Die Sammlung von Maksimilijan Vanka in Korčula umfasst den Überblick seiner Werke aus den 1920er Jahren.

Galerie von Maksimilijan Vanka (Foto: Marija Farac)

Nachdem Sie die Sehenswürdigkeiten der Stadt Korčula besichtigt haben, können Sie mit der Entdeckung einer der schönsten und romantischsten Inseln beginnen. Malerische Orte an den Hängen von Hügeln werden Sie mit steinernen Veranden alter Häuser, die in Trockenbauweise errichtet wurden, und mit gepflasterten Innenhöfen begeistern. 

Wenn Sie den Ort Blato besuchen, der auf mehreren Hügeln liegt, sollten Sie unbedingt Folgendes besuchen: die Pfarrkirche, die einzigartige Lindenallee Zlinje, die Ethnologische Sammlung Barilo, das Heiligtum und Museum der Seligen Jungfrau Marija vom gekreuzigten Jesus Petković, das „Kulturzentrum Blato“ mit Ausstellung der Funde von der äußerst bedeutenden archäologischen Stätte Kopila und Werken der modernen Künstlern von der Insel in der Galerie „Nataša Cetinić“.

Kulturzentrum Blato (Foto: Frano Anić)

Ethno-Haus „Barilo” in Blato

Das Ethno-Haus „Barilo” befindet sich Zentrum von Blato, im alten Familienhaus  MarinovićAuf diesem einzigartigen Ort auf der Insel Korčulakönnen die Besucher die Schönheit des traditionellen Lebens auf der Insel, die fast vergessen ist, spüren und schmecken. Heutzutage sind im Ethno-Haus mehr als 3.000 Exponate die in mehreren Ausstellungsräumen ausgestellt: Feuerstätte, Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche, Zimmer mit einer großen Sammlung von Trachten, Kleidung und Kunsthandwerken aus alten Zeiten. Draußen sind landwirtschaftliche Werkzeuge, das Angelzubehör und zahlreiche Steingegenstände für den alltäglichen Gebrauch ausgestellt.

Es gibt auch einen Garten, in dem Sie die einheimischen aromatischen Heil- und Zierpflanzen von der Insel Korčula riechen und schmecken können. Ein Rundgang durch dieses Familienmuseum fühlt sich wie ein Spaziergang durch das Inselleben in den vergangenen Zeiten. Die Sammlung wurde vom Kulturministerium der Republik Kroatien zum Kulturgut erklärt.

Foto: Dino Cetinić
Ethnohaus Barilo (Foto: Dino Cetinić)

Kulturzentrum Vela Luka

Vela Luka ist ein Ort mit reicher Tradition, aus dem viele talentierte Musiker und
Künstler sowie fleißige und vielseitige Menschen stammen. Im Stadtzentrum, neben der Pfarrkirche des heiligen Josef, befindet sich das Kulturzentrum, das Museen, Galerien und Bibliotheken umfasst. Durch mehrere wertvolle Museumssammlungen (archäologische Sammlung, internationale Sammlung von Zeichnungen, Grafiken und kleinen Skulpturen und Sammlung von den in Holz geschnitzten Schiffsmodellen) zeichnen sich der Reichtum und die Vielfalt der Geschichte, der Kunst und des kulturellen Erbes von Vela Luka ab. Die reiche internationale Sammlung ist das Ergebnis zahlreicher Spenden von Künstlern aus dem In- und Ausland, nachdem Vela Luka im Sommer 1978 von einer Flutwelle getroffen wurde. Die bekanntesten Werke in der Sammlung sind zwei Skulpturen von Henry Moore, die die einzigen zwei Werke dieses berühmten Künstlers in Kroatien sind.
dominieren die Sammlung und sind zugleich die beiden einzigen Werke dieses bedeutenden Künstlers auf kroatischem Gebiet.

Zentrum für Kultur Vela Luka

Kirche des heiligen Josef

Die Pfarrkirche des heiligen Josef ist der Stolz von Vela Luka. Sie wurde auf Initiative des Bischofs von Dubrovnik, Antun Giurice, als Kirche der jüngsten Pfarrei auf der Insel Korčula gebaut. Die Bauarbeiten begannen im August 1846, und im August 1848 war die Kirche bereits fertiggestellt, geweiht und für Gottesdienste geöffnet.

Zum Eingang der Kirche führt eine Treppe von der Westseite aus. Der Glockenturm mit drei Glocken wurde im Jahr 1871 im südwestlichen Teil des Platzes, rechts vom Kirchenportal, errichtet, und darin befindet sich eine Uhr aus dem Jahr 1876. Die erste Renovierung der Kirche fand im Jahr 1898 statt, und ein Jahr später wurde die Orgel eingebaut.

Kirche St. Josipa (Foto: Boris Kačan)

Vela Spila

Vela Spila, eine einzigartige Kombination aus Natur- und Kulturerbe, liegt in der Nähe Vela Luka, von wo aus man einen wunderschönen Panoramablick auf die Bucht von Veloška und die weiter draußen im offenen Meer gelegenen Inseln hat.

In der Höhle herrscht eine einzigartige Atmosphäre: im Hintergrund stehen Felsen, die über Jahrtausende zerfurcht wurden, und an der Decke befinden sich zwei große Öffnungen – „Velo ždrilo“ (zu Kr. der große Schlund) und „Malo ždrilo“ (zu Kr. der kleine Schlund). Neben ihrer einzigartigen Naturschönheit ist Vela spila ein Beweis dafür, dass dieser abgeschiedene Ort schon seit prähistorischer Zeit bewohnt ist.
Sie wird von Wissenschaftlern in der ganzen Welt als „die Wiege“ der westlichen Zivilisation genannt.

Zahlreiche Keramikfragmente, menschliche Überreste, Funde von Obsidian, Spuren von Vulkanasche und verschiedene andere archäologische Materialien verleihen Vela spila einen außergewöhnlichen Wert.
Da die Forschung noch nicht abgeschlossen ist, können wir nur erahnen, welche Geheimnisse in dieser mysteriösen und unschätzbaren Stätte noch verborgen sind. Machen Sie einen Spaziergang auf diesem schönen Weg, erleben Sie Vela Luka aus der schönsten Perspektive und treten Sie ein in die 20.000 Jahre alte Vorgeschichte des Ortes im äußersten Westen der Insel Korčula.

Vela Spila, Vela Luka

Smokvica

In Smokvica können Sie die größte Inselkirche an der kroatischen Adriaküste und das Museum für Gold und Silber besuchen. Die Pfarrkirche Mariä Reinigung (Darstellung des Herrn) in Smokvica ist eine der größten Kirchen in der Diözese Dubrovnik.

Die im neoromanischen Stil erbaute Kirche ist dreischiffig und hat eine große Apsis (mit den Abmessungen 33,5 m x 17,40 m). Auf der Fassade der Kirche befindet sich ein Portal, das mit dem Steinrelief „Darstellung des Herrn“ und einer großen Rosette verziert ist. Der Bau der Kirche begann 1902 und dauerte bis 1920. Der 36 Meter hohe Glockenturm aus behauenem Stein mit einer konischen Kuppel aus Stein und einem Eisenkreuz auf der Spitze wurde von 1920 bis 1936 erbaut.

Die Loggia in ihrer heutigen Form stammt aus dem Jahr 1700. Die Loggia spielte früher eine wichtige Rolle im Leben der sozialen Gemeinschaft in Smokvica. In ihr trafen sich die Einwohner regelmäßig, um alltägliche Probleme zu lösen. Hier wurde über Streitigkeiten entschieden und die Führung des Ortes gewählt.

Die Pfarrkirche in Smokvica

Čara

Entspannen Sie sich im Schatten der ältesten Zypresse der Insel vor der Pfarrkirche in Čara und besuchen Sie das Heiligtum der Muttergottes von Čarsko polje. 

Die dreischiffige Pfarrkirche des heiligen Petrus befindet sich im Zentrum von Čara . Die erstmals im Jahr 1415 erwähnte Kirche wurde im Jahr 1728 wiederaufgebaut und im 19. Jahrhundert mehrmals renoviert. Die letzte Renovierung erfolgte im Jahr 1939. Neben der Kirche befand sich eine Loggia mit eingemeißeltem Jahr 1770, die später abgerissen wurde. Die Statue des heiligen Petrus, die sich heute an der Seitentür befindet, befand sich früher über dem Hauptportal der ursprünglichen Kapelle. Die Sakristei wurde Anfang des 19. Jahrhunderts an die Kirche angebaut. Auf dem Hauptaltar befinden sich ein berühmtes Gemälde von Leandro Bassano „Der ungläubige Thomas“ und ein wertvolles Silberkreuz.

Chara (Foto: Dea Botica)

Pupnat

Neben der Pfarrkirche Unserer Lieben Frau vom Schnee in Pupnat befindet sich eine alte Presse aus der Zeit der Österreichisch-Ungarischen Monarchie.

Obwohl Pupnat ein kleines Dorf ist, wurden dort das jahrhundertealte Ritterspiel kumpanjija, der Tanz stari bali und zahlreiche andere Bräuche und religiöse Traditionen bewahrt. In Pupnat wird am 5. August das Fest Unserer Lieben Frau vom Schnee und am 24. August das Fest des seligen Markus von Pupnat, dessen sterbliche Überreste in der Pfarrkirche ruhen, gefeiert.

Pupnat (Foto: Dea Botica)

Žrnovo

Der Ort Žrnovo auf der Insel Korčula ist eine der ältesten Siedlungen auf der Insel. Seine Weiler Prvo Selo, Brdo, Kampuš und Postrana, die zwischen den Hügeln verstreut liegen, waren vom Meer aus nicht leicht zu erkennen.

Obwohl jeder Weiler seinen jeweiligen Schutzpatron hat, haben sich alle Einwohner in der Pfarrkirche des heiligen Martin versammelt, was sie zum Mittelpunkt des religiösen und kulturellen Lebens von Žrnovo machte. Sie wurde erstmals im Jahr 1329 erwähnt, was mit der Gründung der Diözese Korčula-Ston im Jahr 1300 zusammenhängt.

Die ursprüngliche Kapelle des heiligen Martin war ein kleines Gebäude wie die anderen Kirchen auf diesem Gebiet, die im Laufe der Zeit mehrmals umgebaut und erweitert wurde. Der Umbau der Kirche in den heutigen Abmessungen und mit barocken Merkmalen wurde zu Zeiten des Bischofs Nikola Španić (1633 – 1707) veranlasst, der in seiner Diözese zahlreiche Bauwerke errichtet und Umbaute ausführen lassen hat.

Auf dem kleinen Platz vor der Kirche wurde im Jahr 2006 eine Bronzeskulptur von Johannes Paul II. aufgestellt, die vom akademischen Bildhauer Radoslav Duhović (1929 – 2020), der ursprünglich aus Žrnovo stammt, geschaffen wurde. Der „Fußabdruck des heiligen Martin“, ein Relief des zeitgenössischen französischen Bildhauers Michel Audiard, wurde im Jahr 2021 aufgestellt. Damit wurden die Pfarrei des heiligen Martin und Žrnovo Teil des europäischen Pilgernetzwerkes „Via Sancti Martini“.

 

Kirche St. Martina, Žrnovo (Foto: Boris Kačan)

Račišće

 Besuchen Sie Račišće, ein malerisches Dorf mit einer jahrhundertelangen maritimen Tradition. Im Ort befinden sich die alte Kirche Maria, Hilfe der Christen aus der Zeit der Gründung des Dorfes (1682) und die neuere Pfarrkirche des heiligen Nikolaus.

Pfarrkirche in Račišće (Foto: Boris Kačan)

Lumbarda

Umschauen Lumbarda, wo die Überreste gefunden wurden Villa Rustice und der Lumbard-Psephismus, eine Steininschrift, die die Existenz einer griechischen Kolonie aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. bezeugt.

Kirche St. Roka, Lumbarda